BannAni

 
Bann wenn u aber
Aquarienwasser

Unentbehrlich für die
Förderung des Stoffwechselkreislaufs
und einen stabilen
Gashaushalt,
ist der Einschluss
der Wasseroberfläche
in den Filterkreislauf.

Die Aquarienbeheizung mit Heizstab,
Heizung im Filter oder Bodenheizung?

Die meisten Aquarien werden mit einer gewöhnlichen Wasserheizung z.B. einem Stabheizer oder der Thermoeinheit eines Aussenfilters erwärmt und auf Temperatur gehalten.
Dazu kommt in einigen Fällen der Einsatz einer Bodenheizung. Sieht man hier mal von den fachlich versierteren Kunden ab, so liegt das Motiv zum Erwerb einer Bodenheizung oft im Ersetzen des "häßlichen" Stabheizers im Aquarium oder auch in der Angst vor den 240 Volt im Wasser begründet.
Klar, das Aquarienwasser sollte warm gehalten werden, denn in den Tropen ist es ja auch warm und vor allem benötigen die geliebten Fische ihr warmes Wasser.
Wasserpflanzen lieben warme Füsse aber bitte nicht mit Bodenfluterheizung. Die Temperaturen liegen hier in der Regel bei mehr als 3 -10°C über der Wassertemperatur und dass mögen Wasserpflanzen überhaupt nicht. 

Die Wassertemperatur richtet sich nach den Fischarten.
Wasserpflanzen vertragen Temperaturen von mehr als 26°C nicht besonders gut.
Die meisten Fische kommen mit Temperaturen von 23°C - 25°C sehr gut aus.

Temperaturführung und Pflanzenwuchs
Eine Erkenntnis, die in Fachkreisen längst unbestritten ist, aber leider in der Praxis viel zu wenig Beachtung erfährt,
ist der Zusammenhang von  Temperaturführung im Bodengrund und Pflanzenwuchs.
Die ideale Bodentemperatur liegt ca. 0,3°C bis maximal 1°C über der Wassertemperatur.
 Bodentemperaturen.

Wie entwickeln sich Pflanzen bei erhöhter Wassertemperatur
und welche Auswirkungen hat die Wassertemperatur auf die Aquarienpflanze?
 
Diese Frage wird eigentlich nur im Zusammenhang der Einrichtung von Diskusbecken diskutiert. 
Denn bekanntermassen scheinen viele Pflanzenarten die erhöhten Temperaturen in Diskusaquarien nicht zu überleben. 

Warum ist das so?
Die Erklärung liegt im Zusammenhang von Atmungsaktivität und Temperaturhöhe.
Je höher die Temperatur um so höher ist die Atmungsaktivität. 
Dies gilt übrigens für alle Lebewesen, auch uns Menschen.
Im Aquarium und speziell für die Aquarienpflanzen bedeutet eine höhere Temperatur also eine höhere Atmungsaktivität und damit einen erhöhten Stoffabbau unter hohem Energieeinsatz. 
Kurz, die Pflanze wird bei höheren Temperaturen mehr gestresst, verliert Kraft und Substanz.
Diese Substanz muss die Pflanze sich wieder bei Tag im Rahmen der Photosynthese erarbeiten und mehr noch, denn die Pflanze möchte ja wachsen.
Im Ergebnis bedeutet dies, dass die Pflanzen während des Tags sehr viel Kraft und Substanz aufbauen müssen, die während der Atmung rund um die Uhr benötigt wird. 
Schafft die Pflanze dies nicht, so wird sie immer mehr kümmern und letztendlich eingehen.
Diesem Effekt kann man entgegenwirken indem man die Wassertemperatur nicht zu hoch fährt und am besten bei Nacht etwas absinken lässt (ca. 1-2°C). 
Damit verringert man die Atmungsaktivität deutlich.
Die Aquarienpflanzen bleiben in Folge davon robuster und zeigen in der Regel einen besseren kompakteren Wuchs.

Am besten Sie legen Ihr Aquarium mit Thermoplat Düngeplatten aus.

Wasser
Bann chemie rund
Bann chemie
Aquarienchemie 1
Aquarium

Mein Aquarium

Zu unserem
Aquarienwassertest
Eine einfache Methode um festzustellen ob die
Voraussetzungen für den
optimalen Stoffwechsel-
kreislauf in Ihrem Aquarium vorliegen
.

DenisTeiler

Fachvorträge
für Aquarienvereinen,
Ausstellungen
und Veranstalltungen
von und mit
Gerhard Walther
Fordern Sie mich. mehr

DenisTeiler