BannAni

 
Bann wenn u aber
Aquarienwasser

Unentbehrlich für die
Förderung des Stoffwechselkreislaufs
und einen stabilen
Gashaushalt,
ist der Einschluss
der Wasseroberfläche
in den Filterkreislauf.

Die Wasserhärte spielt für das Wohlbefinden der Fische
in der Wasserchemie eine zentrale Rolle.

Wobei die Karbonathärte (KH) durch ihre enge Wechselbeziehung zum pH-Wert und zum Kohlendioxid (CO2) besonders wichtig ist. Obwohl die Karbonathärte einerseits mit dem Kohlendioxid und andererseits mit dem unlöslichen Karbonat in einem chemischen Gleichgewicht steht, gibt sie direkt aber nicht den Kalkgehalt des Wassers, sondern die Menge an gelöstem Hydrogenkarbonat an.  Dieses wiederum kann als die Substanz angesehen werden, die das Wasser gegen pH-Schwankungen abpuffert.
Anders ausgedrückt, je höher die Karbonathärte, desto ph-stabiler ist das Wasser.

Natürlich muss berücksichtigt werden, welchen Härtebereich die eingesetzten Fische bevorzugen.  Als Faustregel gegen die Gefahr eines Säuresturzes kann in normalen Süßwasser-Aquarien gelten, dass eine Karbonathärte von 3°dH möglichst nicht unterschritten werden sollte.  Besonders in weichem Wasser ist den Veränderungen der Karbonathärte durch regelmäßiges Messen Aufmerksamkeit zu widmen.

Wasser
Bann chemie rund
Bann chemie
Aquarienchemie 1
Aquarium

Mein Aquarium

Zu unserem
Aquarienwassertest
Eine einfache Methode um festzustellen ob die
Voraussetzungen für den
optimalen Stoffwechsel-
kreislauf in Ihrem Aquarium vorliegen
.

DenisTeiler

Fachvorträge
für Aquarienvereinen,
Ausstellungen
und Veranstalltungen
von und mit
Gerhard Walther
Fordern Sie mich. mehr

DenisTeiler